Arnfried Falk

1981 auf dem sächsischen Lande in Dohna geboren, entdeckte seine Liebe zur Musik mit Grundlagenforschung. Tanz, Musiktheorie und das Üben der Tasteninstrumente konkurrierten damals schon mit dem täglichen 1×1. Unterrichtet an der Spezialschule für Musik in Dresden kam im 14. Jahr das Erlernen des Oboenspiels bei Prof. Wolfgang Bemmann hinzu. Als mehrfacher Bundes-Preisträger bei „Jugend musiziert“  als Pianist sowie Oboist in der Solo- und  Kammermusik, studierte er später von 2001 bis 2006 Oboe bei Prof. Guido Titze an der HfM „Carl Maria von Weber“ in Dresden. Sein Aufbaustudium absolvierte er anschließend  bei Prof. Christian Wetzel an der HfM „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig.

Nach dem Praktikum 2005 – 2008 in der Dresdner Philharmonie und der wohlgeschätzt erfahrenen Inspiration von Dirigenten unter anderem wie Gennadi Roschdestwenski, Marek Janowski, Sir Colin Davis, Kurt Masur, folgten  Aushilfs-Engagements bei den Hofer Symphonikern, der Anhaltischen Philharmonie Dessau und  dem Nationalen Kammerorchester Moldavien. Erweckt von der starken Anziehungskraft zur Neuen Musik ist er nun auf zahlreichen Festivalbühnen wie Donaueschingen in der „ars nova“ Reihe, dem ZKM Karlsruhe, soundingD im Berliner Hbf oder den Dresdner Musikfestspielen zu hören.

Neben dem Spiel deutscher und französischer Oboen fährt Arnfried einen japanischen Suelo “SimpleV3”. Mit etwas Glück ist er bei milder Sonne auf dem bmx-flatland Terrain des Dresdner Skateparks anzutreffen. Tourneen im In- und  Ausland u.a. mit dem Mendelssohn Kammerorchester Leipzig und dem Ensemble für zeitgenössische Musik „el perro andaluz“ sind fester Bestandteil seiner Konzerttätigkeit, in der auch Einspielungen für den SWR oder den Deutschlandfunk erfolgen.